1. Kammerkonzert 2018/19

KNOBELSDORFF ENSEMBLE & Narine Yeghiyan (Sopran)

Das „Knobelsdorff-Ensemble Berlin“ wurde 2010 von engagierten Musikern und Kammermusikfreunden der „Staatskapelle Berlin“ gegründet. In jenem Jahr zog die Staatsoper wegen einer geplanten Komplettsanierung in ihre Berliner Ausweichspielstätte, ins „Schillertheater“ um. Um den Heimatbezirk Berlin-Mitte nicht ganz zu verlassen und zumindest kammermusikalisch dort weiter präsent zu sein, wählte man als zukünftigen Aufführungsort für Kammerkonzerte das „Rote Rathaus“ sowie das „Bode-Museum“. Aber auch darüber hinaus wollte man gern seine Zugehörigkeit zum Stammhaus „Unter den Linden“ bekunden. So bot sich bei der Gründung des neuen Klangkörpers im Jahr des Umzugs ein Name wie „Knobelsdorff-Ensemble Berlin“ geradezu an, um an den Architekten und Erbauer der Staatsoper zu erinnern und die gedankliche Verbindung mit dem weltberühmten Opernhaus herzustellen.

Seither ist das „Knobelsdorff-Ensemble“ bei vielen Konzerten in Berlin, in vielen anderen deutschen Städten und Musikfestivals sehr erfolgreich. Es ist die künstlerische Idee der Musiker, in wechselnden Instrumentalbesetzungen zu spielen, nach Stücken zu suchen, die wegen ihrer nicht alltäglichen Besetzung seltener aufgeführt werden, völlig unbekannte Kammermusikwerke der Vergessenheit zu entreißen und Kammermusiken in kleinen Besetzungen auszuprobieren, die ursprünglich für größere Ensembles komponiert wurden. Bei diesen Vorhaben sollen aber auch beliebte und bekannte Werke der populären klassischen Kammermusikliteratur nicht fehlen.

Das Programm „Engelisch“ , das noch im Jahr 2018 auf CD erscheinen soll, entstand in enger Zusammenarbeit mit der Sopranistin Narine Yeghiyan.

NARINE YEGHIYAN wurde in Armenien geboren. Am staatlichen Konservatorium ihrer Heimatstadt Yerevan studierte sie von 2001 bis 2006 im Hauptfach Operngesang bei Prof. Nelly Pirumova. Anschließend ergänzte sie dort ihre Ausbildung mit einem zweijährigen Aufbaustudium, das sie 2008 abschloss. In Deutschland erreichte sie im Jahr 2009 beim Internationalen Gesangswettbewerb »Neue Stimmen« das Semifinale und wurde mit einem Sonderpreis der „Liz Mohn Kultur und Musikstiftung“ ausgezeichnet. 2010 nahm sie beim Gesangswettbewerb »Competizione dell’ Opera« sowie 2011 an Plácido Domingos »Operalia« teil. 2013 war Narine Yeghiyan Stipendiatin des „Richard-Wagner-Verbandes“. Sie war von 2011 bis 2013 Stipendiatin der „Liz Mohn Kultur und Musikstiftung“ und Mitglied im Opernstudio der „Staatsoper Unter den Linden“. Seit der Spielzeit 2013/14 ist Narine Yeghiyan Mitglied des Ensembles der „Staatsoper Berlin“.

Neben ihrem Engagement an der „Staatsoper Berlin“ konzertiert sie regelmäßig in verschiedenen StädtenEuropas, u.a. in Paris, Bukarest. 2014 sang sie in Theresienstadt J. Brahms »Ein deutsches Requiem«, im „Konzerthaus Berlin“ G. Mahlers »2. Sinfonie« und zum Bürgerfest des Bundespräsidenten 2014 unter der Leitung von Howard Griffiths. Ihre Debüt CD »König David« unter der Leitung von Frank Markowitsch ist im Mai 2014 beim Plattenlabel „Rondeau“ erschienen. 2016 war sie in der „Philharmonie Berlin“ als Jolanthe in »Jolanthe« und im „Konzerthaus Berlin“ als Marzelline in »Fidelio« zu hören.

 

Knobelsdorff-Ensemble im Bürgerhaus Neuenhagen am 22. September 2018

Sabine Müller (Fagott) und das Knobelsdorff-Ensemble im Konzert
Narine Yeghiyan (Sopran) und das Knobelsdorff-Ensemble im Konzert
ENSEMBLE
Knobelsdorff Ensemble

Ulrike Eschenburg, 1. Violine
Martha Cohen, 2. Violine
Stanislava Stoykova, Viola
Sabine Müller, Fagott
Nicolaus Hanjohr-Popa, Violoncello
Alf Moser, Kontrabass

Gast
Narine Yeghiyan, Sopran

Programm

mit Werken von H. Purcell, J. Dowland, G. Holst, E. Elgar und P. Warlock